unterwegs in der Region

Unterwegs in der Region

Seit dem Frühjahr 2018 laden wir zum Mitmachen in unserer Aktions-Forschungs-Werkstatt für ANDERE PERSPEKTIVEN ein. Hier verarbeiten wir Geschichte(n), Gefragt sind die persönlichen Geschichten der einzelnen Menschen, ebenso wie die kollektiven Geschichten von Gruppen bzw. Organisationen und nicht zuletzt geht es uns auch um die Geschichte des Gemeinwesens insgesamt. Wodurch entstehen stimmige Geschichten über mich, über uns und über unsere Umwelt? Wir erforschen, was uns stärkt und was unser Leben wertvoll macht, Dafür sind wir in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, im Pfullinger Schaffwerk, im Raum Reutlingen, im Biosphärengebiet Schwäbische Alb und darum herum unterwegs. Das Projekt wird zweiunddreißig Monate lang von der Baden – Württemberg Stiftung gefördert. Erste Einblicke in die Arbeit der Aktions-Forschungs-Werkstatt vermitteln unser Einführungsclip und ein Video rund um den Ausgangspunkt unserer Aktions-Forschung. Es beginnt in einem alten Haus in Pfullingen. Dieses Haus verwandelt sich Schritt für Schritt in einen Kulturbetrieb für andere Perspektiven. Auch der Multimedia-Text Wie baut man eigentlich eine Wertschätzerei? handelt von Fragen und Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Projekt ANDERE PERSPEKTIVEN.

In Kooperation mit dem Projekt Kultur ohne Ausnahme sind wir bis zum Jahr 2018 der Frage nachgegangen, wie möglichst alle Bürger*innen ihre Interessen und Talente im Kulturleben verwirklichen können. Dabei arbeiteten Menschen mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen und Fähigkeiten zusammen. Unsere Erfahrungen von 2015 bis 2018 haben wir in einem Bericht mit vielen Aktions-Forschung-Geschichten zusammengefasst. Jede dieser „Geschichten von unterwegs“ vermittelt eine etwas andere Perspektive und nach und nach entsteht ein zusammenhängendes Bild.Der Bericht besteht aus Text, Fotos und Videos. Hier ist das Ganze zu finden: Kultur ohne Ausnahme!?

Wo´s passt lautet der Titel eines Aktionsforschungsfilms, der von Mai bis Dezember 2016 in Zusammenarbeit mit der Stadt Reutlingen, dem Jugendhaus Bastille, weiteren Organisationen und ganz unterschiedlichen Jugendlichen in den Quartieren Voller Brunnen, Römerschanze, Storlach entstanden ist. Der Film ist 20 Minuten lang.

„Dass alle Menschen gleich sind“ heißt ein Erkundungsfilm, den wir 2013 in Kooperation mit dem Netzwerk Antidiskriminierung und Bürger*innen aus Reutlingen produziert haben. Film-Begleit-TextFilm-Ausschnitte. Der Film ist insgesamt rund eine dreiviertel Stunde lang.

Weitere Informationen und Film-Ausschnitte: Laufende Agenturmeldungen und gesammelte Erfahrungen.

Auf dem Bild ist ein Heuschober auf einer Wiese zu sehen. Daneben steht ein Güllewagen